Peter Druf

Aus Psiram
(Weitergeleitet von Peter Ferreira)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Druf / Peter Ferreira / Peter zu Sayn-Wittgenstein (2018, Bild: La Regione)

Peter Druf, nach Heirat Peter Ferreira und neuerdings Peter zu Sayn-Wittgenstein sind die Namen eines 1965 nahe Berchtesgaden (Bayern) geborenen Buchautors, Immobilienmaklers, Geschäftsmannes und PR-Experten. Druf/Ferreira ist Inhaber der Firma Lichtkraft, einem der größten Vertreiber von Himalayasalzprodukten. In Neuseeland betrieb er die Firma Agape - Holistic Retreat Corporation ltd, die 2009 wegen Insolvenz aufgelöst wurde.[1]

Druf gibt an, Biophysiker zu sein und ist nach eigenen Aussagen Direktor eines nicht näher bezeichneten und mit Suchmaschinen nicht auffindbaren Institut für biophysikalische Forschung, das in mehreren Ländern präsent sei, insbesondere in Las Vegas (USA)[2]. Es kamen jedoch Zweifel auf, ob Ferreira seinen Titel "Biophysiker" zu Recht trägt, denn zu seiner (fachlichen) Ausbildung ließen sich nur wenig Informationen zusammentragen. Zudem sind die von ihm verwendeten Titel wie "Biophysiker" und "wissenschaftlicher Berater" sowie die von ihm verwendeten Begriffe "Institut" und "Studie" nicht rechtlich geschützt.[3][4]

Ferreira bewirbt in Deutschland den Konsum von so genanntem Himalaya-Salz, das er als Allheilmittel gegen Zivilisationskrankheiten anpreist. Ferreira vermarktete zusammen mit Barbara Hendel das 140.000 mal verkaufte Buch "Wasser und Salz", das er auch als Video herausgab. Streitigkeiten mit Hendel führten zur vorübergehenden Einstellung des Buchverkaufs. Dieses Buch wurde weit über die Gesundheitsszene hinaus also zum Verkaufsschlager. Derartiges Himalayasalz stammt jedoch nachweislich nicht aus dem Himalayagebiet, sondern zumeist aus dem Punjab in Pakistan (Salt Range südlich von Islamabad) sowie aus Polen. Begründet werden die angepriesenen Wirkungen vor allem damit, dass dieses Salz 84 Elemente in einem ähnlichen Mischungsverhältnis enthalte wie das menschliche Blut. Außerdem habe das Salz dieselben „energetischen Schwingungen“ wie der menschliche Organismus, weshalb ihm ein besonderer „Informationsgehalt“ zugesprochen wird.

Aktivitäten als Immobilienmakler in der Schweiz

Mehrere italienischsprachige Zeitungen aus dem Schweizer Tessin thematisieren ein umstrittenes Immobilienprojekt nahe Locarno mit dem Namen “The Lago Maggiore Grand Hotel-Spa & Residence” (und „Lago Maggiore Grand“) am Monte Bré, welches Druf/Ferreira unter dem Namen Peter zu Sayn-Wittgenstein zugeordnet wird. Investor ist die Firma Augur Invest. Örtlich ist er dank seiner mit einem Wappen geschmückten Visitenkarte als "il principe" bekannt: "Der Prinz". Dabei ist der Name "Zu Sayn-Wittgenstein" käuflich erwerbbar. Der Widerstand von politischen Parteien vor Ort gegen das Projekt mit einem Umfang von mehreren hundert Millionen Schweizer Franken bezieht sich dabei auf behauptete Verstöße gegen den örtlichen Bebauungsplan sowie Naturschutzfragen.[5] Geplant ist offenbar der Abriss aller erworbenen Häuser und der Bau oder Umbau eines Luxushotels mit Wellnessbereich, Schwimmbad sowie mehrstöckigen Nebengebäuden. Hotelgäste sollen demnach auch per Hubschrauber anreisen können. Bislang wurden angeblich drei Hektar Land erworben. Gegner des Projekts meldeten die Domain salvamontebre.ch an.

Kritik

Auf dem Webauftritt www.paranormal.de wird Ferreira als "König der Scharlatane" bezeichnet. Laut Angaben des Steinsalz-Händlers "Marisol" aus dem Jahre 2005 handelt es sich bei Ferreiras "Institute of Biophysical Research" mit Sitz in Las Vegas, USA um ein "unauffindbares wie mit falschem Englisch behaftetes Scheininstitut" und bei seinem oberbayerischen Ableger Teisendorf um ein "ebenso inexistentes" Institut. Nach Recherchen des Magazins "Focus" befinde sich Ferreira nach seinem offiziellen Rückzug aus dem Geschäft Ende 2001 „zur Neuordnung der Institutsgeschäfte" auf den Fidschi-Inseln [6].

Weblinks

Quellenangaben

  1. https://app.companiesoffice.govt.nz/companies/app/ui/pages/companies/1568077/detail
  2. http://poisonfluoride.com/pfpc/html/india_salt.html
  3. Kamphuis, A. (2001), "Himalaja-Salz", Skeptiker, Nr. 15, S. 14-17.
  4. Rehn, P. (2007), "Das Salz in der Wellness-Suppe"
  5. https://www.tio.ch/ticino/politica/1340556/monte-bre-un-progetto-che-sconfessa-gli-obiettivi-del-piano-regolatore?mr=1
  6. http://www.focus.de/kultur/leben/trend-weisses-gold-des-himalaja_aid_203729.html